Seite auswählen

Sauerkirsche schneiden

Erstellt am 11.04.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 9 Minuten 
Sauerkirschbäume tragen im Gegensatz zu Süßkirschen nur an den den Trieben Früchte, die im Vorjahr entstanden sind. Um das Wachstum neuer solcher Zweige zu fördern, sollte der Baum jedes Jahr aufs Neue verschnitten werden. Dabei müssen jedoch einige Regeln beachtet werden. Deshalb zeigen wir dir in dieser Anleitung, wie du eine Sauerkirsche schneiden kannst.

 

Werbung

YouTube-Video by Baum- u. Rebschule Schreiber

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Sauerkirsche schneiden 

1.

Zeitpunkt wählen

Unabhängig von der Sorte des Sauerkirschbaumes ist der richtige Zeitpunkt für den Verschnitt. Auch wenn einige Quellen das Frühjahr oder sogar den Winter hierfür empfehlen, ist es besser den Baum möglichst kurzzeitig nach der Ernte zu schneiden. Auf diese Weise haben neue Triebe nämlich möglichst viel Zeit um zu wachsen.


2.

Werkzeug vorbereiten

Weiterhin solltest du vor dem Schneiden die Astscheren* gründlich mit einem sauberen Tuch und etwas Wasser reinigen. Auf diese Weise beugst du der Übertragung von Krankheiten zwischen den Pflanzen vor.

Außerdem solltest du darauf achten, dass die Klingen scharf genug sind, damit der Baum möglichst geringfügig verletzt wird.

Hinweis:
Hier kannst du nachlesen, wie du eine Astschere schärfen kannst.


3.

Pflegeschnitt

Um die alten Triebe besser kürzen zu können, solltest du die Sauerkirsche zunächst von kranken und/oder ausgetrockneten Zweigen befreien. Dabei solltest du unbedingt darauf achten, dass die Schnittkante möglichst vertikal, gerade und am Ansatz der Äste liegt.

Anschließend geht es an den eigentlichen Verschnitt um die Produktion der Kirschen anzukurbeln. Dabei unterscheidet man zwischen einjährigen Pflanzen (Punkt 4) und mehrjährigen Fruchthölzern (Punkt 5).


4.

Einjährige Pflanzen

Einjährige Sauerkirschbäume erkennst du insbesondere an sehr langen dünnen Trieben, die Peitschen ähneln. Zu den beliebtesten Arten gehören die „Schattenmorelle“, die Sorte „Morellenfeuer“ und die „Gerema“.

Schneide bei diesen Sauerkirschen zunächst sämtliche dieser viel zu langen, peitschen-ähnlichen Triebe ab. Schließlich werden diese im Folgejahr nur ganz wenige bis gar keine Kirschen tragen. Dabei solltest etwas mehr als die Hälfte ihrer Länge bis zu dem Ansatz eines neuen Triebes entfernen.

Außerdem solltest du einige Äste, die bereits etwas älter sind, am Anfang eines neuen Triebes entfernen. Somit wird zum einen das Wachstum neuer Zweige begünstigt und zum anderen erhalten die Triebe mehr Licht.


5.

Mehrjährige Sauerkirschen

Mehrjährige Fruchtgehölze erkennst du wiederum daran, dass ihre Äste nicht hängen, sondern nahezu vertikal wachsen. Zu ihnen gehören die typischen Sorten „Koröser Weichsel“, „Karneol“ und „Heimannns Rubinweichsel“.

Aufgrund ihrer Art werden sie auch ähnlich wie Süßkirschen behandelt. Bei einer solchen Sorte musst du nämlich lediglich zu schwache Triebe entfernen und solche, die nach innen wachsen.

Außerdem sollten einige Zweige sowie Äste bis zum Beginn eines neuen Triebes eingekürzt werden um Platz für neue zu schaffen.


6.

Scheren reinigen

Zu guter Letzt solltest du auf jeden Fall noch einmal das gesamte Werkzeug, welches verwendet wurde, reinigen. Somit beugst du der Übertragung von Pilzen und anderen Krankheiten vor.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 10-30 Minuten


benötigtes Werkzeug

  • Handschuhe
  • große Astschere
  • kleine Astschere
  • Tuch
  • Wasser
  • Eimer
  • eventuell Schleifstein

Fragen und Antworten

Was muss ich beachten, wenn ich eine Säulen-Sauerkirsche schneiden möchte?

Grundsätzlich solltest du ähnlich vorgehen, wie in dieser Anleitung beschrieben. Es müssen nämlich ebenso zu lange Triebe gekürzt und schwache Zweige entfernt werden. Allerdings haben wir aufgrund einiger Details, die beachtet werden sollten, eine komplette Anleitung zum Schneiden von Säulenkirschen geschrieben.

Bildquellen

Header: © #133193386 | Urheber: Daniel Berkmann | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

Weitere Anleitungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.