Seite auswählen

Hainbuchenhecke schneiden

Erstellt am 09.04.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 9 Minuten 
Eine Hainbuchenhecke, auch Weißbuchenhecke genannt, ist unter den meisten Gartenbesitzern sehr beliebt, da sie sich leicht pflegen lässt. Allerdings wächst die Pflanze sehr schnell und dünnt dabei aus, weshalb man sie regelmäßig stutzen muss. Was du beachten solltest, wenn du deine Hainbuchenhecke schneiden möchtest, kannst du in dieser Anleitung nachlesen.

 

Werbung


YouTube-Video by Zulauf Gartencenter

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Hainbuchenhecke schneiden

1.

Zeitpunkt wählen

Zunächst solltest du den richtigen Zeitpunkt wählen, zu dem du die Hecke verschneiden möchtest. Dieser ist abhängig von der Art des Verschnittes:

Formschnritt:
Damit die Hecke die gewünschte Form behält und schön dicht wächst, solltest du sie einmal pro Jahr im Mai bzw. Juni zurechtschneiden. In dieser Zeit nisten nämlich noch keine Vögel zwischen den Blättern.

Falls nötig kannst du zudem einen zweiten Formschnitt an einem kühlen Tag Ende August vollziehen. Was du dabei beachten musst, zeigen wir in den Punkten 2 + 3. Für junge Hainbuchenhecken gibt es jedoch eine Sonderregelung (siehe Schritt 6).

Verjüngungsschnitt:
Ältere Hainbuchen müssen nach einigen Jahren durch einen Verschnitt verjüngt werden. Führe dazu den Schritt 4 bzw. 5 frühstens im August durch. Zu diesem Zeitpunkt verlieren die Stämme nach dem Schnitt nämlich nicht allzu viel Flüssigkeit. Allerdings musst du das Bundesnaturschutzgesetz beachten.


2.

Formschnitt

Wie oben beschrieben solltest du die Hecke am besten Ende Frühling in Form bringen, da du zu dieser Zeit keine Vogelnester zerstören wirst. Spanne dafür zunächst einen Strick horizontal auf der Gewünschten Höhe und schneide alles darüber ab.

Die Breite hingegen kannst du ganz einfach abstecken, indem du Holzpfähle in einer Linie die Hecke entlang in den Boden rammst und alles rechts bzw. links davon mit einer Gartenschere abtrennst.

Tipp:
Bei Hainbuchenhecken ist es egal in welche Form du sie bringst, da sie nur geringe Ansprüche haben und dementsprechend beispielsweise mit geringer Sonneneinstrahlung zurechtkommen.


3.

Wachstum stoppen

Falls dir zudem die aktuelle Größe deiner Weißbuchenhecke gefällt. solltest du ein zu starkes Wachstum der Äste verhindern. Entferne hierzu bereits im Juli noch einmal alle stark überstehenden Zweige mit einer Astschere.


4.

Verjüngungsschnitt

Bei alten Pflanzen sollte regelmäßig ein Verjüngungsschnitt durchgeführt werden, damit ihre Triebe kräftig wachsen und weiterhin saftige, grüne Blätter tragen. Wie auch für den Stop des Wachstums, ist der richtige Zeitpunkt für eine Verjüngung Ende August.

Schneide dabei die gesamte Hecke inklusive der dicken Äste und Stämme auf die gewünschte Größe zurück. Dabei musst du allerdings beachten, dass die Hainbuche im nächsten Frühling wieder etwas wachsen wird.

Beispiel:
Sollen die Pflanzen eine Höhe von etwa 1,30 m erreichen, dann musst du sie auf mindestens 1 m zurückschneiden.

Wichtig:
Aufgrund des Bundesnaturschutzgesetzes kann es sein, dass du die Verjüngung erst später durchführen darfst. Ruf zur Sicherheit lieber beim Ordnungsamt an.


5.

Radikale Verjüngung

Wenn die Hecke über lange Zeit nicht gepflegt wurde, kann es sein, dass eine normale Verjüngung nicht mehr ausreicht. In diesem Fall musst du radikaler vorgehen. Schneide einfach die gesamte Weißbuche auf 20-30 cm zurück.


6.

Sonderfall junge Hecken

Ausgeschlossen von den Regeln des Formschnittes sind besonders junge Hecken im Alter von 1 bis 3 Jahren. Bei diesen solltest du nämlich das ganze Jahr über zu stark wachsendes Gehölz mit einer Ast- bzw. Heckenschere abtrennen. Somit wuchert die Hainbuchenhecke nicht zu weit auseinander und die Zweige wachsen dicht zusammen.

Hinweis:
Mindestens einen klassischen Formschnitt pro Jahr sollte man durchführen, wenn die Pflanzen erst 2-3 Jahre alt sind.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 30-90 Minuten


benötigtes Werkzeug

  • (elektrische) Heckenschere
  • 2 Holzlpfähle
  • einen Strick bzw. eine Schnur
  • eventuell eine Klappleiter
  • kleine Astschere

Weiterführende Links

Biologie-Schule.de, Die Hainbuche – Laubbaum,
http://www.biologie-schule.de/hainbuche-steckbrief.php.

Bildquellen

Header: © #124956354 | Urheber: Thomas Söllner | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

Weitere Anleitungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.