Seite auswählen

Bärlauch trocknen

Erstellt am 27.07.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 9 Minuten 
Bärlauch kann beispielsweise als Gewürz verwendet oder zu Aufstrich sowie Pesto weiterverarbeitet werden. Das Problem hierbei ist , dass sich frisch geerntete Blätter in der Regel nur wenige Tage halten. Um dem entgegenzuwirken, kann man den Bärlauch trocknen. Wie du dabei vorgehen solltest, damit du den Blättern die Feuchtigkeit sowohl an der Luft als auch im Backofen oder Dörrautomaten wirklich vollständig entziehst, zeigen wir dir in dieser Anleitung.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Bärlauch trocknen:

  1. Ernte und wasche den Bärlauch.
  2. Hänge das Kraut Bündelweise an einer Stange in einem trockenen Raum auf.
  3. Verarbeite den Bärlauch weiter.

 

Werbung

YouTube-Video by kleigafo

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Bärlauch trocknen

1.

Ernten

Um überhaupt Bärlauch-Blätter trocknen zu können, musst du diese erst einmal ernten. Hierbei gibt es prinzipiell nicht allzu viel zu beachten, da sie einfach abgepflückt oder abgeschnitten werden.

Du musst lediglich aufpassen, dass du den Bärlauch nicht etwa mit den hochgiftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselst.1


2.

Waschen

Da den den Bärlauch im getrockneten Zustand nicht mehr reinigen kannst, solltest ihn unbedingt zuvor mehrmals gründlich mit warmen Wasser säubern und anschließend auf etwas Küchenrolle oder einem Handtuch bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Dies ist insbesondere wichtig, falls du die Pflanze einem Garten mit Waldnähe oder direkt im Wald geerntet hast, da hierbei erhöhtes Risiko für den Kontakt mit dem Fuchsbandwurm besteht.


3.

Trocknen

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten den Bärlauch zu trocknen. Wir stellen dir in diesem Schritt die bekanntesten vor, sodass du selber entscheiden kannst, welche du nutzen möchtest.

Im Backofen:
Schneide den Stiel aus dem Bärlauch heraus, lege ein Backblech mit Backpapier aus, erhitze den Ofen auf 50°C (Umluft) und verteile die Blätter auf dem Blech. Sobald der Backofen vollständig vorgeheizt ist, schiebst du das Backblech auf die mittlere Schiene.

Nun darfst du die Tür jedoch nicht ganz verschließend, da sonst das verdunstete Wasser nicht entweichen kann. Klemme deshalb einen Holzlöffel* oder ähnliches in die Tür. Nach einigen Stunden sollte der Bärlauch trocken sein.

An der Luft:
Wähle einen möglichst dunklen Raum mit trockener Luft, der sich belüften lässt. Gut geeignet ist dazu oftmals der Dachboden. Binde nun mehrere Bärlauch-Bündel zusammen und hänge diese an einer Holzstange an der Wand bzw. an einem Holzbalken auf bis sie trocken sind.

Währenddessen solltest du die Fenster im Raum am besten täglich mindestens eine Sunde lang öffnen, falls es nicht gerade regnet. Nach dem Trocknen musst du nur noch den Stiel entfernen und kannst den Bärlauch weiterverarbeiten.

Im Dörrautomat:
Entferne den Stiel von den Blättern, schneide die Blätter in Streifen und lass sie im Dörrautomat trocknen. Dies dauert abhängig vom Gerät sowie der Menge an Bärlauch etwa 2 bis 2,5 Stunden.

In der Mikrowelle:
Verteile etwas Bärlauch, von dem du zuvor die Stiele entfernt hast, auf Backpapier in der Mikrowelle. Stelle anschließend das Gerät auf 600 bis 700 Watt, starte es für zwei Minuten und lüfte es im Anschluss etwa 20 Sekunden aus, indem du die Tür öffnest. Wiederhole dies bis der Bärlauch vollständig getrocknet ist.


4.

Weiterverarbeiten

Getrockneter Bärlauch lässt sich auf die verschiedensten Weisen einsetzen. So kannst du ihn zum Würzen nutzen, indem du die Blätter in einer Kräutermühle bzw. von Hand zerreibst und in einem luftdichten Behälter aufbewahrst. Außerdem lässt er sich unter andrem zu Pesto, Spätzle, Kräuterbutter oder Bärlauchöl weiterverarbeiten

Tipp:
Auch aus getrocknetem Bärlauch kannst du leckeres Bärlauch-Salz herstellen, indem du ihn im Verhältnis 1:1:10 Mit Wasser und Meersalz* zu einer Paste verrührst, diese wie den Bärlauch im Backofen bzw. im Dörrautomat trocknen lässt und anschließend entweder abpackst oder im Mixer noch etwas zerkleinerst.


benötigte Zeit & Kosten

ca. 1-72 Stunden


ca. 0€ bis 1€

benötigte Gegenstände

  • Bärlauch
  • Messer
  • Wasser
  • Küchentuch / -rolle
  • Backofen
  • Backpapier
  • Backblech
  • Mikrowelle
  • Dörrautomat
  • Strick
  • Holzbalken

Fragen und Antworten

Sollte ich den Bärlauch trocknen oder einfrieren?

Prinzipiell kannst du den Bärlauch auf beide Arten haltbar machen. Schließlich verliert Bärlauch sowohl beim Trocknen als auch beim Einfrieren einen Teil seines Aromas.

Falls du ihn trocknen möchtest, kannst du unserer Anleitung oben folgen. Zum Einfrieren hingegen musst du einfach die Blätter kleinschneiden, in einen geeigneten Behälter geben und ins Gefrierfach / in die Gefriertruhe tun.

Weiterführende Links

1 Experiment Selbstversorgung, Bärlauch, Maiglöckchen oder Herbstzeitlose? einige wichtige Unterscheidungsmerkmale…,
https://experimentselbstversorgung.net/baerlauch-maigloeckchen-oder-herbstzeitlose/.

Bildquellen

Header: © #65587911 | Urheber: HandmadePictures | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

Weitere Anleitungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.