Seite auswählen

Jasmin überwintern

Erstellt am 14.07.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 9 Minuten 
Sowohl eine winterharte Jasmin als auch die Sommerjasmin sollten unbedingt überwintert werden. Schließlich hält selbst die witterungsbeständige Sorte in der Regel maximal Temperaturen von -5°C aus. Welcher Ort hierzu geeignet ist, was du beim Überwintern beachten musst und ob du den Strauch dabei zurückschneiden darfst, erklären wir dir in dieser Anleitung.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Jasmin überwintern:

  1. Wähle einen Ort im Haus, an dem es 8°C bis 12°C sind.
  2. Bereite eine große Folie an diesem Platz aus.
  3. Hole die Jasmin vor dem ersten Frost ins Haus.
  4. Pflege die Pflanze regelmäßig.
  5. Verschneide die Jasmin vor dem Auspflanzen.
  6. Topfe den Strauch um, wenn der Topf zu klein ist.
  7. Ziehe die Pflanze im Mai wieder ins Freie um.

 

Werbung

Jasmin-Pflanze überwintern

Die Jasmin muss jedes Jahr überwintert werden, damit sie auch im nächsten Jahr wieder blüht.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Jasmin überwintern

1.

Geeigneten Ort suchen

Zunächst einmal musst du einen passenden Platz in oder an deinem Haus suchen, wo du die Jasmin abstellen kannst. Dieser sollte weder zu warm noch zu kalt sein.

Optimal sind Temperaturen zwischen 8°C bis 12°C. Höhere Temperaturen würden nämlich zu einer schwächeren Blüte im nächsten Frühling führen.

Außerdem sollten im Raum Fenster vorhanden sein, damit die Pflanze ausreichend Licht abbekommt. Du kannst den Strauch also in einem Keller, Wintergarten oder Hausflur stellen, der diese Anforderungen erfüllt.

Hinweis:
Manche Arten benötigen auch in den Wintermonaten etwas höhere Temperaturen. Informiere dich also, ob deine Jasmin auch zu so einer Sorte gehört.


2.

Überwintern

Zum überwintern musst du den Topf samt Blume noch vor dem ersten Frost, also am besten im September, ins Winterquartier holen. Legen den Platz zuvor eventuell mit einer Folie oder eine Decke aus, um herabfallende Blätter sowie Schmutz aufzufangen und leichter entfernen zu können.


3.

Winterpflege

Die Jasmin benötigt während ihrer „Winterruhe“ keine große Pflege. So darfst du sie beispielsweise überhaupt nicht düngen. Deshalb zeigen wir dir in diesem Schritt nur das, was du wirklich tun musst.

Bewässern:
Im Winter wird viel weniger Wasser als in den warmen Jahreszeiten benötigt. Gies die Pflanze also einfach ab und zu mit Regenwasser bzw. kalkarmen Leitungswasser, sodass die Wurzeln sowie Blätter nicht austrocknen.

Lüften:
Damit die Jasmin genügend frische Luft abbekommt, solltest du den Raum alle 2 bis 3 Tage für etwa eine Stunde durchlüften. Bei Frost bzw. sehr niedrigen Temperaturen darfst du das Fenster allerdings nur höchstens 15 Minuten öffnen.

Schädlingsbekämpfung:
Damit der Strauch nicht von Schädlingen wie etwa Blatt- oder Wollläusen angegriffen wird, solltest du direkt nach dem Umzug ein Pflanzenschutzmittel in Zäpfchen-Form* im Topf / Kübel anbringen.


4.

Verschneiden

Einige Wochen bevor die Jasmin wieder in den Garten gepflanzt wird, musst du sie zurückschneiden und auslichten, damit sie im Anschluss wieder stark blüht.

Entferne dazu abgestorbene Triebe am Ursprung und schneide alle restlichen Zweige auf ein Dreiviertel ihrer Länge zurück. Achte hierbei darauf, dass die Schere möglichst scharf ist, du Handschuhe trägst und immer möglichst vertikal beschneidest. Außerdem ist es ratsam, das Schneidwerkzeug vor sowie nach dem Verschnitt gründlich zu reinigen.

Achtung:
Beim Schneiden kann aus der Pflanze eine Flüssigkeit austreten, welche die Haut reizen sowie zu Schwindel und / oder Übelkeit führen kann.


5.

Umtopfen

Nach dem Verschnitt musst du den Strauch gegebenenfalls auch umtopfen. Wie oft dies geschehen sollte, richtet sich nach dem Alter der Pflanze und wie schnell sie wächst:

Jünger als 5 Jahre:
jährlich

5 Jahre und älter:
alle 2 bis 3 Jahre


6.

Ins Freie umziehen

Nach dem Überwintern muss die Jasmin natürlich wieder ins Freie gepflanzt werden. Folge dazu ab Frühlingsbeginn diesen Teilschritten:

Schritt 1:
Beginne damit die Pflanze nun wieder häufiger zu gießen.

Schritt 2:
Versorge die Jasmin alle paar Wochen mit Flüssigdünger*.

Schritt 3:
Stelle den Topf / Kübel mit dem Strauch an ein Fenster in Richtung Süden.

Schritt 4:
Verlagere die Pflanze im Mai zu einer schattigen Stelle im Garten.

Schritt 5:
Rücke die Jasmin nach einer Woche an einen sonnigen Platz im Freien und lass sie dort stehen.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 30-60 Minuten / Jahr


benötigte Materialien

  • Folie
  • Gießkanne
  • kalkarmes Wasser
  • Pflanzenschutz-Zäpfchen
  • Garten- / Astschere
  • Tuch
  • Spülmittel
  • Handschuhe
  • Flüssigdünger

Weiterführende Links

baumkunde.de, Echter Jasmin (Jasminum officinale),
https://www.baumkunde.de/Jasminum_officinale/.

Bildquellen

Header: © #123470171 | Urheber: pichaitun | Fotolia.com

Zweites Bild: © #120407546 | Urheber: pichaitun | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

Weitere Anleitungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.