Seite auswählen

Johannisbeere Hochstamm schneiden

Erstellt am 12.05.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 9 Minuten 
Eine Johannisbeere kann entweder als Strauch oder als Hochstamm gezüchtet werden. Während erstere Variante so gut wie keine Pflege benötigt, müssen die baumartigen Pflanzen regelmäßig verschnitten werden, damit sie weiterhin Früchte produzieren und in ihrer Form bleiben. Wie der Schnitt funktioniert, zeigen wir dir deshalb in dieser Anleitung.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Johannisbeere Hochstamm schneiden:

  1. Schneide die Johannisbeere zum Frühlingsbeginn.
  2. Reinige und schärfe das Schneidwerkzeug.
  3. Lichte den Hochstamm jährlich aus.
  4. Schneide viel zu lange Äste ein wenig zurück.

 

Werbung

YouTube-Video by Gartenvideo.com

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Johannisbeere Hochstamm schneiden

1.

Zeitpunkt

Bevor du die Johannisbeere schneiden kannst, solltest du den richtigen Zeitpunkt abwarten. Normalerweise eignet sich dazu der Frühlingsanfang (Ende Februar / Anfang März). Wichtig ist hierbei jedoch, dass es zu dieser Zeit auf gar keinen Fall mehr Bodenfrost gibt.


2.

Werkzeug vorbereiten

Weiterhin solltest du deine Garten- bzw. Astschere auf den Verschnitt vorbereiten. Einerseits solltest du hierbei darauf achten, dass die Klinge scharf genug ist und solltest diese eventuell schärfen.

Andererseits musst du die Klinge auf jeden Fall gründlich mit klarem Wasser sauber machen. Vor der Benutzung musst du die Schere allerdings unbedingt abtrocknen.

Hinweis:
Durch die Reinigung verhinderst du, dass die Johannisbeere Keime abbekommt bzw. erkrankt.


3.

Auslichten

Als erstes solltest du den Hochstamm auf jeden Fall auslichten. Somit schaffst du dir eine bessere Sicht für den Rück- bzw. Formschnitt. Beim Auslichten solltest du sämtliche abgestorbenen bzw. erkrankten / schwachen Äste entfernen.

Wichtig:
Sämtliche Schnitte an der Pflanze sollten möglichst vertikal erfolgen, um zu verhindern, dass sich an der Schnittwunde Wasser und Bakterien ansammeln.


4.

Rückschnitt

Anschließend geht es an den Rückschnitt. Dieser wird durchgeführt, um die Bildung neuer Früchte anzutreiben und den Erhalt der Johannisbeere zu sichern. Schneide dazu sämtliche alte Triebe direkt am Ursprung ab.

Einjährige Triebe hingegen sollte normalerweise alle erhalten bleiben, da diese die Beeren tragen. Du solltest nur einige von ihnen entfernen, wenn sie zu nah beieinander wachsen. Weiterhin solltest du alle nach unten hängenden Äste kürzen.


5.

Formschnitt

Da ein Hochstamm im Gegensatz zum normalen Strauch oftmals auch aus optischen Gründen angebaut wird, ist es wichtig seine Form zu erhalten. Schneide deshalb nach dem Rückschnitt alle viel zu langen Äste auf die gewünschte Länge zurück.


6.

Eventuell versiegeln

Auf großen und/oder relativ horizontalen Schnittwunden solltest du ein Wundverschlussmittel* mit dem Pinsel auftragen, um eine Schwächung des Johannisbeeren-Hochstammes zu vermeiden.1


6.

Werkzeug reinigen

Neben der Reinigung vor dem Verschnitt ist es ebenso wichtig die Schere nochmals nach dem Entfernen der Äste zu säubern. Wische sie dazu erneut mit einem Tuch und lauwarmen Wasser ab.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 5-15 Minuten


benötigtes Werkzeug

  • Gartenschere / Astschere
  • Tuch
  • Wasser
  • Gartenhandschuhe
  • eventuell Wundwachs & Pinsel

Weiterführende Links

1 Hausgarten.net, Wundverschluss nach Baumschnitt – so versiegeln Sie die Schnittfläche,
https://www.hausgarten.net/gartenpflege/pflanzenschnitt/baumschnitt-wunden-versiegeln.html.

Bildquellen

Header: © #117659802 | Urheber: destillat | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

Weitere Anleitungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.