Seite auswählen

Aprikosenbaum schneiden

Erstellt am 13.05.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 9 Minuten 
Wie die meisten Obstbäume, muss auch der Aprikosenbaum regelmäßig verschnitten werden. Auf diese Weise wird sein Wachstum sowie die Produktion der Früchte gefördert. Damit du dabei nichts falsch machst und den Baum sogar verletzt, haben wir diese Anleitung verfasst. Hier kannst du nachlesen, wann du die Aprikose schneiden solltest und wie du dabei vorgehen musst.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Aprikosenbaum schneiden:

  1. Warte die Ernte ab.
  2. Säubere und schärfe die Klingen der Gartenschere.
  3. Lichte den Baum aus.
  4. Entferne alle Äste, die keine Früchte tragen.
  5. Verschließe große Wunden.

 

Werbung


YouTube-Video by Baum- u. Rebschule Schreiber

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Aprikosenbaum schneiden

1.

Der richtige Zeitpunkt

Bevor du mit dem Beschneiden des Baumes beginnen solltest, musst du unbedingt den richtigen Zeitpunkt abwarten. Ansonsten würdest du der Aprikose einen zu großen Schaden zufügen, von dem sie sich nur schlecht wieder erholt. Grundsätzlich gibt es hierfür zwei Möglichkeiten:

Sommerschnitt:
Normalerweise wird der Baum im Sommer, direkt nach der Ernte (August-Oktober), verschnitten. In dieser Zeit verheilt der Baum nämlich am schnellsten und wird nur selten mit Krankheiten infiziert.

Winterschnitt:
Sollte der Aprikosenbaum aus irgendwelchen Gründen nicht im Sommer verschnitten worden sein, ist auch ein „Winterschnitt“ möglich. Dieser wird Ende März bzw. Anfang April durchgeführt und bietet den Vorteil, dass bessere Sicht auf die Äste vorherrscht.

Wichtig:
In beiden Fällen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass kein Bodenfrost auftritt.


2.

Klingen säubern und schärfen

Als nächstes musst du vor dem Verschnitt die Schere vorbereiten. Überprüfe dazu zunächst, ob die Klinge scharf genug ist und schärfe sie wenn nötig nach. Außerdem solltest du sie mit etwas Wasser sowie einem sauberen Tuch von Rückständen anderer Pflanzen befreien.


3.

Schneiden

Erst jetzt geht es an das Beschneiden. Auch hierbei macht man zwischen Sommer- und Winterschnitt einige kleine Unterschiede:

Sommerschnitt:
Grundsättzlich musst du alle Zweige bzw. Triebe entfernen, welche selbst keine Früchte tragen und/oder das Fruchtholz behindern. Schneide dementsprechend sämtliches abgestorbenes Geäst sowie alles steil nach oben wachsenden und nach innen wachsenden Triebe ab.

Winterschnitt:
Gehe prinzipiell so vor wie beim Sommerschnitt. Entferne jedoch vor allem einjährige Triebe und verschone alle Zweige, an denen sich bereits Knospen gebildet haben. Auf diese Weise wachsen vor allem die Triebe, welche später Früchte bzw. Blätter tragen werden.

Hinweis:
Jeder Schnitt sollte möglichst vertikal erfolgen, um zu verhindern, dass sich Keime auf der Schnittwunde vermehren. Weiterhin solltest du noch vor dem Verschnitt eine Leiter aufstellen um auch die oberen Äste zu erreichen.


4.

Wunden verschließen

Um den Aprikosenbaum beim Verheilen zu helfen und ihn vor Krankheiten zu schützen, solltest du zu guter Letzt die größeren Schnittwunden verschließen. Pinsel diese dazu mit etwas Baumharz oder Wundverschlussmittel* ein.

Hinweis:
Dieser Schritt ist bei einem Winterschnitt aufgrund der geschwächten Selbstheilung unbedingt nötig.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 10-30 Minuten


benötigtes Werkzeug

  • Garten- / Astschere
  • Gartenhandschuhe
  • Wasser
  • Tuch
  • Leiter
  • eventuell Schleifstein
  • Pinsel
  • Wundverschlussmittel

Weiterführende Links

Baumpflegeportal, Welche Wundverschlussmittel beim Baum- und Obstbaumschnitt sind zu empfehlen?,
https://www.baumpflegeportal.de/baumpflege/einsatz-wundverschlussmittel-baum-obstbaumschnitt/.

Bildquellen

Header: © #134646279 | Urheber: ueuaphoto | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

Weitere Anleitungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.