Seite auswählen

Bilderrahmen selber bauen

Erstellt am 02.04.2018 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 7 Minuten 
Bilderrahmen aus Holz können sehr teuer sein, wenn man etwas Wert auf Qualität legt und sie nicht im nächstbesten Möbelhaus kauft. Aus diesem Grund möchten wir dir hier zeigen, wie du mit wenigen Materialien einen hochwertigen (Vintage-)Bilderrahmen selber bauen kannst. Hierfür wirst du nur einen Bruchteil davon ausgeben müssen, was du für einen solchen Rahmen im Handel zahlst.

 

Werbung

YouTube-Video by Lets-Bastel

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Bilderrahmen selber bauen

1.

Maße überlegen

Zunächst musst du dir überlegen, wie lang und wie breit die Seiten des Bilderrahmens werden sollen. Wenn du den Rahmen für ein bestimmtes Foto / Gemälde anfertigst, dann musst du dich bei der Länge natürlich an der Innenseite orientieren.

Damit du verstehst, welche Teile du für den Rahmen benötigst, haben wir im nachfolgenden eine kleine Skizze angefertigt:


2.

Nägel entfernen

Falls du nicht extra Bretter für den Bilderrahmen kaufen möchtest, dann kannst du auch eine Leiste von einer Holz-Palette verwenden. Von dieser musst du allerdings erst einmal die Nägel entfernen.

Das klappt am besten, indem du sie vorsichtig mit einem Brecheisen lockerst und mit einer Zange herausziehst. Pass jedoch auf, dass du die Oberfläche der Leiste nicht beschädigst.

Wichtig:
Wenn du möchtest, dass dein Bilderrahmen absolut einzigartig ist, würden wir dir sogar empfehlen, unbedingt eine Paletten-Leiste zu verwenden.


3.

Zuschneiden

Im dritten Schritt musst du die Holzleiste bzw. die Bretter (sofern du sie nicht passend gekauft hast) auf die richtige Länge zuschneiden.

Beachte hierbei, dass alle 4 Teile nicht gerade abgeschnitten werden dürfen, sondern im 45°-Winkel. Das bedeutet, dass die Außenseite länger sein muss, als die Innenseite.


4.

Falz fräsen

Im Anschluss musst du mit einer Oberfräse einen Falz in die Innenseite der Bauteile fräsen. In diesen wird später das Glas eingesetzt. Wie hoch und tief der Falz sein soll, musst du selbst entscheiden.

Wir würden eine Höhe von etwa 1 cm und eine Tiefe nach außen von 0,5 cm empfehlen, damit das Glas etwas tiefer liegt als der Rahmen.

Hinweis:
Wenn du möchtest, dass die Innenkante nicht eckig ist, dann kannst du sie mit der Fräse abrunden.


5.

Leimen

Als nächstes musst du den Rahmen am der Gehrung zusammenkleben. Verwende hierzu einen geeigneten Holzleim und lass alles ausreichend lange trocknen. Für eine erhöhte Stabilität kannst du den Rahmen an den Gehrungen mit ein paar Tackerklammern fixieren.


6.

Glas zuschneiden

Während der Kleber trocknet, kannst du das Glas auf die richtige Größe zuschneiden, falls du im Baumarkt keine passende Scheibe gefunden hast.

Zeichne also auf dem Glas die Maße ein, lege einen Holzbalken als Hilfe auf und schneide die Scheibe mit einem Glasschneider auf die richtige Größe zu.

Achtung:
Allerspätestens jetzt solltest du Arbeitshandschuhe tragen, um dich nicht am Glas zu schneiden.


7.

Gestalten

Sobald der der Bilderrahmen getrocknet ist, kannst du ihn nach deinen Vorlieben gestalten, indem du ihn entweder streichst oder flammst. Im folgendem möchten wir dir erklären wie du dabei vorgehen solltest:

Streichen:
Verwende eine geeignete Farbe / Lasur für das Holz und streiche den Rahmen mit zwei bis drei dünnen Schichten. Lass das Ganze zwischen den Schichten kurz antrocknen und warte nach der letzten Schicht mindestens 8 Stunden ehe du am Bilderrahmen weiterarbeitest. Für einen besseren Farbauftrag solltest du das Holz glattschleifen.

Flammen:
Gehe solange mit einem Brenner* über die Oberfläche des Rahmens, bis sie sich schwarz färbt. Reibe die Oberfläche anschließend solange mit einer Drahtbürste ab, bis die oberste Schicht entfernt ist und man die Maserung des Holzes erkennen kann.

Tipp:
Wir würden dir das Flammen empfehlen. Auf diese Weise erhält der Rahmen einen einzigartigen (Vintage-)Look.


8.

Befüllen

Zu guter Letzt kannst du den Bilderrahmen mit dem Bild befüllen. Lege zunächst die Glasscheibe in den Rahmen, danach das Bild und zum Abschluss darauf eine dünne MDF-Platte. Letztere musst du nur noch vorsichtig mit 2 bis 4 dünnen Nägeln am Rahmen sichern.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 1-3 Stunden Arbeitszeit

+

ca. 1-2 Tage zum Trocknen


ca. 5€ bis 20€

Materialien & Hilfsmittel

Materialien:

  • Brett / Paletten-Leiste
  • Holzleim
  • Glas
  • kleine Nägel
  • MDF-Platte


Hilfsmittel:

  • ggf. Zange & Brecheisen
  • Säge
  • Oberfräse
  • Schutzkleidung
  • Tacker
  • Glasschneider
  • Brenner
  • Farbe & Pinsel
  • Drahtbürste
  • Hammer

Fragen und Antworten

Kann ich an dem Bilderrahmen auch eine LED-Beleuchtung anbringen?

Ja, du kannst den Bilderrahmen auch mit einer LED-Beleuchtung verschönern. In dem Fall musst du die LED-Streifen / LED-Strips* möglichst versteckt an der Rückseite (mit Heißkleber) anbringen und das Stromkabel zur Steckdose legen.

Sollte die Kabellänge hierbei nicht ausreichen, dann kannst du in der Regel ein Verlängerungskabel an den Strip löten.

Ist es möglich, einen Bilderrahmen aus Pappe selber zu bauen?

Wenn du einen sehr einfachen Bilderrahmen basteln möchtest, dann kannst du das auch mit Pappe tun. Im Netz gibt es dazu viele verschiedene Anleitungen, wie beispielsweise hier oder hier. Allerdings besitzen solche Rahmen oftmals keine sehr hohe Lebensdauer.

Bildquellen

Header: © #113825404 | Urheber: makis7 | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon