Seite auswählen

Motorhaube folieren

Erstellt am 30.10.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 4 Minuten 
Die Motorhaube folieren zu lassen kann das Auto zu einem echten Hingucker machen. Da eine professionelle Folierung mit Kosten von mehreren hundert Euro allerdings recht teuer ist, zeigen wir dir in dieser Anleitung, wie du das ganze selber machen kannst. Dabei spielt es keinerlei Rolle, ob du ein Fahrzeug von BMW, Audi, VW oder einem sonstigen Autohersteller besitzt.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Motorhaube folieren:

  1. Reinige den Lack von Schmutz und Staub.
  2. Wische die Motorhaube trocken.
  3. Poliere das Auto.
  4. Entfette die Motorhaube.
  5. Platziere die Folie.
  6. Schneide sie so zurecht, dass sie überall 5 cm übersteht.
  7. Fixiere die Folie mit Kreppband.
  8. Ziehe die Folie vom Schutzpapier ab.
  9. Streiche sie mit einer Rakel fest.
  10. Entferne überstehendes Material.

 

Werbung

YouTube-Video by myCarWrap

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Motorhaube folieren

1.

Geeigneten Ort suchen

Für ein optimales Ergebnis solltest du die Motorhaube nicht irgendwo folieren. Such dir deshalb einen Ort, an dem das Fahrzeug keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, die Temperatur etwa 15°C bis 20°C beträgt und die Arbeitsumgebung sowie die Luft möglichst staubfrei ist. Am besten eignet sich hierzu eine Garage oder Halle, die sich gut beleuchten lässt und alle anderen Kriterien erfüllt.


2.

Reinigen

Als nächstes musst du den Lack von sämtlichen Verunreinigungen wie beispielsweise Schmutz und Staub befreien. Dazu kannst du dein Auto entweder in eine Waschstraße fahren, eine Waschbox benutzen oder das Fahrzeug vollständig von Hand waschen. Trockne es zudem abschließend gründlich mit einem Mikrofasertuch ab.

Wichtig:
Du darfst die Motorhaube nach / bei der Reinigung auf gar keinen Fall mit Wachs behandeln!


3.

Polieren

Um auch die feinsten Schmutzpartikel zu entfernen, reicht eine normale Wäsche nicht aus. Deshalb solltest du den Autolack im nächsten Schritt entweder mit einer Poliermaschine oder einem Polierpad von Hand polieren.

Trage hierzu die Politur gleichmäßig mit einem Applicator-Pad* auf dem Lack auf und massiere sie anschließend ein. Steigere dabei immer weiter die Drehzahl, bis du die gesamte Politur abgetragen hast. Wische die Motorhaube im Anschluss nochmals mit einem sauberen Mikrofasertuch ab.


4.

Entfetten

Nun muss vor dem Folieren lediglich noch die Fettschicht vom Lack entfernt werden. Dies kann auf verschiedenen Wegen geschehen. Entscheide dich einfach für eine der drei nachfolgenden Varianten:

Möglichkeit 1:
Trage einen Silikonentferner auf der Motorhaube auf. Entferne ihn nach einer Einwirkzeit von etwa 10 Minuten mit einem Mikrofasertuch.

Möglichkeit 2:
Sprühe den Lack mit Glasreiniger ein und wische diesen nach 5-10 Minuten mit Küchenpapier oder einem Mikrofasertuch ab.

Möglichkeit 3:
Wische die Motorhaube mit Reinigungsalkohol oder einem speziellen Reiniger wie etwa dem Surface Cleaner Pro* sauber und trockne sie anschließend gründlich ab.


5.

Zuschneiden und fixieren

Platziere die Folie im nächsten Schritt auf der Motorhaube und schneiden sie meiner einer Schere, einem Skalpell* oder einem Cuttermesser zurecht. Bestenfalls stehen an allen Seiten etwa 5 cm des Materials über, sodass du es ohne Probleme in jede Richtung ziehen kannst.

Sobald die Folie die richtige Größe hat und an der richtigen Stelle liegt, solltest du sie sicherheitshalber fixieren. Kleb sie hierzu am Ende, dass in Richtung Scheibe zeigt, mit Kreppband fest, sodass sie nicht mehr allzu sehr verrutschen kann.

Tipps:
Trag ab diesem Schritt Gummihandschuhe, um keine neuen Fettflecken auf der Folie bzw. dem Lack zu hinterlassen. Du kannst beim Abschneiden einige Magnete auf dem Material platzieren, damit es nicht verrutscht.


6.

Anbringen

Ziehe jetzt das Schutzpapier auf der Unterseite der Folie ab und richte die Folie nochmals richtig aus, indem du die Falten von der Mitte weg herausziehst. Nimm dir im Anschluss eine Plastikrakel, setz diese in einem Winkel von etwa 45° auf der Folie an und streich das Material von innen nach außen glatt.

Versuche dabei immer wieder die Falten mit etwas Zug herauszuziehen. Falls sich die Folie nur schwer dehnen lässt, kannst du sie auch immer wieder mit einem (Heißluft-)Fön auf etwa 20°C bis 25°C erwärmen.

Hinweise:
Verwende auf keinen Fall spitze, scharfe und / oder metallische Gegenstände zum Glätten, sonst kann es passieren, dass du die Folie und / oder den darunterliegenden Lack beschädigst. Die meisten Luftblasen verschwinden nach etwa 5 bis 7 Tagen. Sollten sie nach dieser Zeit noch deutlich zu sehen sein, musst du sie vorsichtig aufstechen und mit einer Plastikrakel feststreichen.


7.

Abschneiden

Wenn die Folie wirklich straff und glatt auf der Motorhaube anliegt, dann musst du zu guter Letzt lediglich das überstehende Material abtrennen. Schneide es hierfür einfach mit einem Skalpell oder Cuttermesser entlang der Kanten ab, erwärme den Rand auf etwa 90°C und streiche nochmals alles glatt. Außerdem kannst du spätestens jetzt das Kreppband entfernen.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 30-90 Minuten


ca. 25€ bis 75€

benötigte Materialien

  • Autofolie
  • Wasser
  • Spülmittel
  • Schwamm
  • (Mikrofaser-)Tücher
  • Silikonentferner
  • Glasreiniger
  • Spezialreiniger
  • Schere
  • Cuttermesser / Skalpell
  • Plastikrakel

Fragen und Antworten

Kann ich die Motorhaube folieren lassen?

Falls du dir nicht sicher bist, ob dir die Folierung nach deinen Vorstellungen gelingt, dann kannst du das Ganze auch professionell erledigen lassen. Hierfür musst du in der Regel Preise zwischen 100€ und 300€ bezahlen.

Wie viel Geld du tatsächlich in die Hand nehmen musst, ist abhängig von der Art der Folie (Farbfolie, Carbonfolie, Transparentfolie etc.), der Motorhaube sowie der Firma, welche die Folierung übernimmt.

Bildquellen

Header: © #111117941 | Urheber: Yuri Bizgaimer | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.