Seite auswählen

Lackierpistole einstellen

Erstellt am 12.03.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 3 Minuten 
Bevor du KFZ-Teile oder gar dein ganzes Auto lackieren möchtest, musst du auf jeden Fall die Lackierpistole richtig einstellen. Dies ist für den Erhalt eines optimalen Spritzbildes nämlich mindestens genauso wichtig wie die Reinigung nach jedem Sprühvorgang. Deshalb erklären wir dir in dieser Anleitung, wie du vorgehen musst, damit auch deine Farbpistole nach deinen Vorstellungen arbeitet.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Lackierpistole einstellen:

  1. Lies die Bedienungsanleitung durch.
  2. Bereite die Inbetriebnahme der Farbpistole vor.
  3. Fülle Farbe auf.
  4. Schließe die Druckluft an und stell sie ein.
  5. Teste die Einstellungen.
  6. Justiere die Lackierpistole nach.

 

Werbung

YouTube-Video by SATA GmbH & Co. KG

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Lackierpistole einstellen

1.

Bedienungsanleitung lesen

Lies dir auf jeden Fall als allererstes die Betriebsanleitung durch und halte dich beim Einstellen an sie. Wir beraten dich lediglich, unabhängig von dem Modell deiner Lackierpistole, wie du in Etwa vorgehen solltest.


2.

Inbetriebnahme

Bereite die Farbpistole nun nach der Bedienungsanleitung auf die Lackierarbeit vor, ohne dass du sie bereits an den Kompressor anschließt oder Farbe einfüllst.

Tipp:
Zur Inbetriebnahme gehört auch das Anschließen der richtigen Nadel. Welche du verwenden solltest, erklären wir dir weiter unten.


3.

Schutzkleidung

Bevor du nämlich mit den chemischen Stoffen im Lack in Berührung kommst, solltest du unbedingt Schutzkleidung in Form von Gummihandschuhen, Schutzanzug* und Mundschutz anziehen.

Hinweis:
Falls du aus irgendwelchen Gründen keinen Schutzanzug anziehen möchtest, so ist es ratsam zumindest eine lange Hose sowie einen langärmligen Pullover zu tragen.


4.

Farbe auffüllen

Nun kannst du den Lack in der entsprechenden Menge in den Becher geben. Nimm anfangs lieber etwas weniger Material als zuviel.

Wichtig:
Die Wahl der Nadel an der Lackierpistole hängt von der Farbe ab, die du verwendest.


5.

Druckluft anschließen & einstellen

Als nächstes musst du die Pistole an den Druckluftschlauch eines Kompressors anschließen um damit den nächsten Schritt vorzubereiten. Gleichzeitig musst du den richtigen Luftdruck einstellen.

Wie du dabei vorgehst, ist abhängig von dem verwendeten Kompressor sowie der benutzten Pistole. Es kann daher sein, dass du einen zusätzlichen Druckminderer benötigst.

Hinweis:
Im Normalfall beträgt der Druck beim Lackieren etwa 3 bis 7 Bar.


6.

Testen

Vor dem richtigen Lackieren solltest du zunächst einen Testvorgang einlegen. Nimm dir dazu etwas Pappe oder Papier und trage darauf etwas Farbe auf. Falls dich das Ergebnis überzeugt, so kannst du dich nun an die Arbeit machen.


7.

Nachjustieren

Wenn der Farbauftrag jedoch noch nicht optimal erschien, so solltest du noch einmal etwas nachjustieren indem du die Düse überprüfst, noch einmal in die Betriebsanleitung siehst und die Druckluft richtig einstellst.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 10 – 30 Minuten


0 €

benötigtes Werkzeug

  • die Farbpistole
  • Bedienungsanleitung
  • gegebenenfalls spezielles Werkzeug
  • Papier oder Pappe
  • eventuell Druckluftminderer
  • Gummihandschuhe
  • Mundschutz
  • Kompressor

Fragen und Antworten

Welche Düse sollte ich verwenden?

Wenn du die Lackierpistole einstellen möchtest, so solltest du im Schritt 2 auch die richtige Düse wählen. Der Durchmesser ist dabei abhängig vom verwendeten Material:

  • 1,3 mm bis 1,5 mm:
    dünnflüssige Farben z.B. Primer oder Basislack
  • 1,6 mm bis 1,9 mm:
    dickere Farben oder Füllprimer
  • 2,0 mm bis 2,5 mm:
    dicke Materialien z.B. Spritzspachtel

Genauere Angaben hierzu findest auf www.autolack21.de.

Was kann ich beim Einstellen der Lackierpistole falsch machen?

Solange du dich an unsere Anleitung hältst, kannst du insgesamt nicht allzu viel falsch machen. Dennoch solltest du folgende Dinge vermeiden:

  • ein zu breiter oder zu dünner Sprühstrahl
  • zu großer Druck
  • geringer Abstand zwischen Lackierpistole und Arbeitsfläche

Bildquellen

Header: © #98657076 | Urheber: seksanpk | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.