Seite auswählen

Vliestapete kleben

Erstellt am 26.06.2018 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 7 Minuten 
Vliestapete lässt sich nicht nur vom erfahrenen Handwerker, sondern auch von Anfängern sehr schnell und problemlos anbringen. Genau das macht sie heutzutage immer beliebter. Dennoch gibt es einige Punkte zu beachten, wenn man eine Vliestapete kleben möchte. Welche das sind, erfährst du in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung. Außerdem geben wir dir hilfreiche Tipps, mithilfe derer du die Tapete möglichst professionell anbringen kannst.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Vliestapete kleben:

  1. Entferne die alte Tapete.
  2. Demontiere Lichtschalter, Steckdosen und Fußleisten von der Wand.
  3. Schneide die Bahnen so zurecht, dass sie 10 cm länger sind als die Wände.
  4. Bringe die Vliestapete mithilfe von Kleister an.
  5. Drücke den Überstand mit einer Spachtel an und schneide ihn ab.
  6. Spare Steckdosen oder Lichtschalter aus.
  7. Montiere die Fußleisten wieder.

 

Werbung

YouTube-Video by HORNBACH

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Vliestapete kleben

1.

Alte Tapete entfernen

Sollte sich noch eine alte (Rauhfaser-)Tapete an der Wand befinden, musst du diesen als erstes entfernen, ehe du die Vliestapete verkleben kannst. Sie würde sonst nicht optimal halten.

Weiche die alte Tapete mit einer Mischung aus Wasser sowie Spülmittel ein. Anschließend kannst du sie entweder abziehen oder mit einem Spachtel lösen und die Klebereste entfernen.

Tipp:
Wenn du die alte Tapete zunächst mit einer Nadelwalze perforierst, dringt das Wasser noch besser ein.


2.

Untergrund vorbereiten

Im nächsten Schritt solltest du den Untergrund auf das Tapezieren vorbereiten. Entferne dazu sämtliche Lichtschalter, Steckdosen und Fußleisten von der Wand. Weiterhin sollte die Wand auf jeden Fall eine angemessene Saugfähigkeit besitzen.

Wenn du sie also befeuchtest und das Wasser vollständig abperlt oder sehr schnell einzieht, ist die Saugfähigkeit suboptimal. Aus diesem Grund musst du Untergründe wie Rigips mit einem Tapeziergrund bestreichen.

Wichtig:
Wenn du die Lichtschalter und Steckdosen abnimmst, sollte der Strom ausgeschaltet sein. Die Farbe der Grundierung sollte zur Farbe der Tapete passen.


3.

Bahnen zuschneiden

Nun solltest du die Bahnen die Bahnen für die Wand zurechtschneiden. Verwende hierfür eine Cuttermesser und einen Holzbalken oder ein stabiles Lineal, damit der Schnitt möglichst gerade wird. Die Bahnen sollten etwa 10 cm länger sein, als die Wand hoch ist.


4.

Kleister anrühren

Sobald der Untergrund vollkommen trocken ist, kannst du damit beginnen, den Tapetenkleister anzurühren. Halte dich dabei stets an die Hinweise auf der Verpackung und rühre den Kleber solange, bis keinerlei Klumpen mehr zu sehen sind. Deshalb solltest du in der Regel wirklich kaltes Wasser zum Anrühren verwenden.


5.

Tapete anbringen

Direkt im Anschluss kannst du damit beginnen, die Vliestapete an die Wand zu kleben. Gehe dabei von Bahn zu Bahn folgendermaßen vor: Bring den Kleister mit einer sogenannten Kleisterrolle* gleichmäßig auf die Wand.

Bring sofort danach die Vliestapete mit seiner Oberkante an der Oberkante der Wand an und drücke sie mit einer Gummirolle fest. Den Überstand an der Unterseite musst du mit einem breiten Spachtel festdrücken und mit einem Cuttermesser abtrennen. Rolle die Bahn anschließend erneut an.

Hinweis:
Weitere Bahnen werden immer exakt an die vorherige Bahn gelegt und sollten zusätzlich mit einem Nachroller angedrückt werden.


6.

Steckdosen und Co. aussparen

Sollten Steckdosen oder Lichtschalter im Weg sein, die ausgespart werden müssen, dann musst du zunächst die Position von ihnen ausmessen und die Abstände zur Wand sowie dem Fußboden notieren. Im Anschluss bringst du die Vliestapete ganz normal an und schneidest die entsprechenden Stellen mit einem scharfen Teppich- / Cuttermesser frei.


7.

Fußleisten etc. montieren

Zu guter Letzt musst du nur noch warten bis der Leim getrocknet ist. Danach kannst du wieder die Fußleisten, Steckdosen und Lichtschalter anbringen. Vergiss dabei nicht, den Strom wieder zuvor abzuschalten, damit es nicht zu einem Stromunfall kommt.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 4-8 Stunden pro Raum


ca. 3€ bis 5€ pro qm

benötigte Materialien

  • Vliestapete
  • Leim
  • Tapeziergrund
  • Kleisterrolle
  • Pinsel / Farbrolle
  • Gummirolle
  • Folie
  • Malerkrepp
  • Eimer
  • Quirl
  • Wasser
  • Schwamm
  • Spülmittel
  • Cuttermesser
  • ggf. Nadelrolle

Fragen und Antworten

Kann ich Vliestapete auf Dispersionsfarbe kleben?

Prinzipiell ist es möglich eine Vliestapete über Dispersionsfarbe zu kleben, solange diese sich nicht ablöst. Allerdings sollte der Farbton ähnlich wie die Farbe der Tapete sein. Ansonsten kann es beispielsweise passieren, dass man die rote Dispersionsfarbe durch eine weiße Tapete hindurchsieht, sodass diese rosa wirkt.

Wie muss ich Vliestapete an einer Dachschräge kleben?

An einer Dachschräge wird die Tapete in zwei Teilen angebracht. Erst wird die Schräge ganz normal tapeziert. Anschließend bringst du den geraden Abschnitt an. Halte dich beide Male an unsere Anleitung. Der untere Teil wird überlappend auf den oberen geklebt. Die Naht solltest du abschließend mit einer Gummirolle glätten.

Welchen Preis muss ich zahlen, wenn ich Vliestapete kleben lassen möchte?

Der Preis für das Kleben von Vliestapete ist von Handwerker zu Handwerker und je nach Region unterschiedlich. Im Durchschnitt musst du mit Kosten zwischen 10€ und 20€ pro qm rechnen.

Weiterführende Links

ÖKO-Test, 20 Tapetenkleister im Test,
https://www.oekotest.de/bauen-wohnen/20-Tapetenkleister-im-Test_96710_1.html.

Bildquellen

Header: © #81291042 | Urheber: Patryk Kosmider | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.