Seite auswählen

Rauhfaser streichen

Erstellt am 31.03.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 3 Minuten 
Raufasertapete ist eine der am häufigsten verwendeten Untergründe für Wandfarbe. Schließlich erleichter sie das Entfernen eines Anstrichs bei Renovierungsarbeiten enorm. In dieser Anleitung zeigen wir dir, wie man Rauhfaser streichen kann, wie oft man dies tun sollte und welche Materialien benötigt werden.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Rauhfaser streichen:

  1. Bereite den Raum vor, indem du den Boden auslegst und alle Möbel verrückst.
  2. Bessere Schäden in der Tapete mit Spachtelmasse aus.
  3. Mische Farbe an.
  4. Streiche die Tapete von der Decke aus bis zum Boden.
  5. Lass die Farbe trocknen.
  6. Trage gegebenenfalls eine zweite Schicht auf.
  7. Lass diese Schicht ebenfalls trocknen.

 

Werbung

YouTube-Video by Selber Machen Heimwerkermagazin

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Rauhfaser streichen

1.

Raum vorbereiten

Als allererstes solltest du den Raum für das Streichen vorbereiten um Farbe auf Möbeln, dem Fußboden etc. zu vermeiden. Gehe hierzu wie folgt vor:

Schritt 1:
Stell alle Möbel in die Mitte des Raumes und deck sie mithilfe von Folie sowie Klebeband ab.

Schritt 2:
Nimm die Sicherung heraus. So kannst du nun die Steckdosen und Lichtschalter mithilfe von passendem Werkzeug abmachen.

Schritt 3:
Außerdem solltest du die Heizkörper an den Wänden abbauen, die gestrichen werden sollen.

Schritt 4:
Klebe die Leisten am Fußboden mit Kreppband ab und bedecke den Boden ebenfalls mit Folie, die du mit Klebeband festmachst.

Schritt 5:
Falls du verschiedene Farbtöne an deine Wand bringen möchtest, dann solltest du auch die Kanten abkleben.

Tipp:
Eine dünne Linie aus Silikon entlang des Klebestreifens verhindert, dass Farbe darunter läuft.


2.

Ausbessern

Wenn du einen erneuten Anstrich auf die Rauhfaser-Tapete anbringst und sie nicht das erste Mal streichst, könnten im Laufe der Zeit Risse, Löcher und so weiter entstanden sein. Diese solltest du im zweiten Schritt vorsichtig mit Spachtelmasse sowie einer Spachtel auftragen. Achte hierbei darauf, dass du sie gleichmäßig verteilst. Außerdem sollte sie vollständig trocknen.


3.

Farbe anmischen

Wandfarbe besteht normalerweise aus Wasser und Farbteilchen. Deshalb musst du sie vor der Benutzung für einen optimalen Farbauftrag gründlich mischen. Dazu kannst du einen Holzstab nutzen oder eine Bohrmaschine und Rühraufsatz.


4.

Streichen

Endlich geht es an das Streichen. Auch dabei solltest du, genauso wie bei der Vorbereitung, eine bestimmte Schrittfolge einhalten:

Schritt 1:
Beginne zunächst mit der Decke, wenn diese gestrichen werden soll. Schließlich wird dabei höchstwahrscheinlich Farbe auf die Wände gelange und muss erneut überpinselt werden.

Schritt 2:
Ziehen nun mit einem Pinsel entlang der Ecken sowie Kanten einen Rahmen um die Wand.

Schritt 3:
Fülle die restliche Fläche von oben nach unten langsam und gleichmäßig durch Auf- und Abbewegung einer Farbrolle.

Hinweis:
Wenn es sich um einen Erstanstrich handelt, dann solltest du ganz sicher gehen, dass die Tapete trocken ist. Sonst wird sie sich beim Streichen einfach ablösen.


5.

Zweiter Anstrich

Dieser Schritt ist eigentlich nur nötig, wenn die Wandfarbe sehr schwach oder gar nicht deckt, nachdem sie getrocknet ist. Gehe dabei einfach wie im Punkt 4 vor.


6.

Nachbereiten

Sobald der Raum vollständig trocken ist, kannst du ihn wieder herrichten. Entferne dazu sämtliches Kreppband und nimm die Folie ab. Als nächstes kannst du die Steckdosen und Lichtschalter wieder dranmachen sowie die Sicherung einschalten. Zu guter Letzt müssen nur noch die Möbel an ihren alten Platz gerückt werden.

Hinweis:
Vergiss nicht regelmäßig zu lüften, damit der Farbgeruch verfliegt.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 30 Minuten / Quadratmeter


ca. 5€  bis 10€ Quadratmeter

benötigtes Werkzeug

  • Schutzkleidung
  • Farbe
  • Kreppband
  • Abdeckfolie
  • Pinsel
  • Farbrollen
  • Teleskopstange
  • Eimer
  • Wasser
  • Abstreichgitter
  • Stab
  • Gips/Spachtelmasse
  • Spachtel
  • Werkzeug

Tipps, Fragen und Antworten

Wie oft kann ich die Rauhfaser streichen?

Die Häufigkeit, wie oft man einer solchen Tapete einen neuen Anstrich verpassen kann, lässt sich nicht pauschal bestimmen. Sie hängt unter anderem von der Qualität des Leims ab, wie sauber sie geklebt wurde und wie hochwertig die Rauhfaser ist. Wenn sie sich ablöst, dann solltest du auf jeden Fall neu tapezieren.

Kann ich eine Rauhfaser-Tapete auch anbringen ohne sie zu streichen?

Ja, dies ist möglich, sieht aber nicht gerade gut aus. Es wirkt höchstens bei Rauhfaser halbwegs ansehnlich, die vom Hersteller aus beschichtet ist. Dann solltest du aber penibel darauf achten, dass sie sauber verklebt wurde und keine Leimrückstände auf Oberfläche zu sehen sind.

Bildquellen

Header: © #68298353 | Urheber: ungermedien | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.