Seite auswählen

Rollputz auftragen

Erstellt am 21.06.2018 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 6 Minuten 
Das Auftragen von Rollputz ist eine sehr gute Möglichkeit, um Wände oder Decken zu verputzen, da man dieser Arbeit einfach selbst erledigen kann. Dafür ist jedoch einiges an Vorbereitung notwendig, damit der Putz über viele Jahre hinweg sicher hält. Aus dem Grund zeigen wir dir in dieser Anleitung, wie du vom vorbereiten des Untergrundes bis hin zum eigentlich Verputzen vorgehen solltest.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Rollputz auftragen:

  1. Räume den Raum leer.
  2. Decke alle Stellen ab, die keinen Putz abbekommen sollen.
  3. Trage einen Tiefengrund auf.
  4. Ebne den Untergrund.
  5. Rühre den Putz an.
  6. Trage den Rollputz mit einem Farbroller auf.
  7. Lass den Putz trocknen.

 

Werbung

YouTube-Video by M1Molter – Der Heimwerker

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Rollputz auftragen

Vornweg: Mithilfe dieser Anleitung kannst du Rollputz sowohl an einer Wand als auch an der Decke innen und außen anbringen. Wichtig ist nur, dass auch der Putz für die jeweilige Stelle geeignet ist.

Vergiss nicht bei Arbeiten mit Grundierung, Farbe oder Putz stets eine geeignete Schutzkleidung in Form von einer Atemschutzmaske, einer Schutzbrille, langer Kleidung und Arbeitshandschuhen zu tragen.

1.

Raum ausräumen und abdecken

Bevor du mit dem Verputzen loslegen kannst, musst du den Raum möglichst leerräumen. Decke zudem den gesamten Fußboden sowie alle Fenster an der betroffenen Wand mit einer Folie ab. Kleinere Stellen, die keinen Putz abbekommen sollen (z.B. Lichtschalter, Türscharniere, Steckdosen), musst du mit Malerkrepp abkleben.


2.

Untergrund vorbereiten

Rollputz darf nicht auf jeden Untergrund aufgetragen werden, sondern nur auf festen und nicht saugenden Materialien. Falls die Wand bzw. Decke also aus einem Feuchtigkeit saugenden und / oder kreidenden Material, wie zum Beispiel Gipskarton, dann musst du eine Grundierung auftragen.

Unabhängig davon, ob ein Tiefengrund aufgetragen werden muss, solltest du zuvor überprüfen, ob der gesamte Untergrund eben ist. Wenn dies nicht der Fall ist, musst du ihn unbedingt vor dem Auftrag der Grundierung bzw. des Putzes mit verspachteln / abschleifen.

Tipp:
Wenn der Rollputz nicht für immer an der Wand bleiben soll, dann kann man ihn einfach auf einer grundierten Tapete auftragen. Diese lässt sich später einfacher lösen.


3.

Putz anrühren

Im nächsten Schritt musst du den Rollputz anrühren. Verwende hierzu am besten ein Rührwerk* oder eine Bohrmaschine mit Quirl. Halte dich außerdem stets an die Gebrauchsanweisungen auf der Verpackung. Nach dem Verrühren dürfen keine Farbschlieren mehr in der Mischung zu sehen sein.


4.

Verputzen

Erst jetzt kannst du den Rollputz endlich auftragen, indem du zunächst eine Farbrolle nimmst, diese mit ein wenig klaren Wasser befeuchtest und mit ihr den Putz gleichmäßig verteilst.

An Ecken und schmaleren Streifen solltest du den Rollputz zunächst mit einem Pinsel auftragen und anschließend mit der zuvor verwendeten Farbrolle überstreichen, damit man keine Übergänge in der Struktur erkennen kann.

Hinweis:
Nach Bedarf kannst du den frischen Putz auch noch mit einer Strukturrolle o.Ä. bearbeiten.


5.

Trocknen lassen und nachbereiten

Zu guter Letzt musst du den neuen Putz noch trocknen lassen. Lüfte den Raum währenddessen gut durch, damit die Feuchtigkeit oder der Geruch des Rollputzes entweichen kann. Im Anschluss kannst du die Wände noch nach Bedarf streichen, die Folien sowie das Malerkrepp entfernen und den Raum wieder einräumen.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 2-3 Stunden Arbeitszeit


ca. 2€ bis 5€ pro m²

benötigte Hilfsmittel

  • Folie
  • Malerkrepp
  • Schutzkleidung
  • Farbpinsel
  • Farbrolle
  • eventuell Spachtel
  • Bohrmaschine
  • Rührquirl
  • ggf. Grundierung
  • Rollputz

Fragen und Antworten

Welche Rolle sollte ich verwenden, um Rollputz aufzutragen?

Um Rollputz aufzutragen, kannst du im Normalfall eine ganz normale Farbrolle verwenden. Andernfalls kannst du bei vielen Herstellern geeignete Rollen kaufen. Für feinere Arbeiten in den Ecken hingegen solltest du einfache Farbpinsel verwenden. Besondere Strukturen auf der Oberfläche kannst du mit entsprechenden Strukturellen erreichen.

Weiterführende Links

Sanier.de, Die sechs größten Fehler beim Verputzen,
https://www.sanier.de/malerarbeiten/putz/die-sechs-groessten-fehler-beim-verputzen.

Bildquellen

Header: © #139491407 | Urheber: Ralf Geithe | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.