Seite auswählen

Wagenheber ansetzen

Erstellt am 21.03.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 3 Minuten 
Der Wagenheber wird für viele verschiedene Arbeiten am Auto benötigt. Dazu zählen beispielsweise der Radwechsel oder das Lackieren bzw. Folieren der Felgen. Doch, wenn man nicht aufpasst und das Gerät falsch verwendet, dann kann dies große Schäden am Fahrzeug hinterlassen. Damit dir das nicht so geht, zeigen wir hier in dieser Anleitung, wie man einen Wagenheber richtig ansetzt.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Wagenheber ansetzen:

  1. Stelle das Auto auf einem ebenen, festen Untergrund ab.
  2. Setze den Wagenheber an einer dickeren Metallschiene an der Unterseite des PKWs an.
  3. Bewege den Wagenheber nach oben.

 

Werbung

YouTube-Video by Schraubär

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Wagenheber ansetzen

1.

Standort finden

Als erstes musst du dir einen Platz aussuchen, an dem du den Wagenheber verwenden möchtest. Dabei solltest du darauf achten, dass der Boden möglichst ebenerdig ist und aus einem festen Material wie etwa Beton besteht. Weiterhin sollte er nicht glatt/rutschig sein.


2.

Fahrzeug abstellen

Halte das Auto nun ordnungsgemäß ab. Schalte dazu den Motor ab, leg den ersten Gang ein und zieh die Handbremse an.


3.

Wagenheber ansetzen

Nun kannst du den Hydraulikheber ansetzen. Dazu befindet sich eine dickere Metallschiene an der Unterseite des Wagens direkt hinter dem Vorderrad bzw. vor dem Hinterrad.

Sobald du den Heber nun daran befestigen möchtest, wirst du merken, dass es nur eine einzige Stelle gibt, an der er wirklich fest sitzt, ohne dass der wackelt.

Hinweis:
Die richtige Stelle ist bei jedem PKW unterschiedlich. Schaue deshalb unbedingt im Handbuch nach.

Tipp:
Zum Schonen der Unterseite des PKWs kann zusätzlich eine Gummiauflage* verwendet werden.


4.

Nach oben bewegen

Kurbel den Hydraulikheber nun so weit nach oben, dass er bis zum Boden reicht, richte ihn gerade aus und kurbel weiter bis das Rad angehoben wird. Allerdings sollte es nicht zu hoch bewegt werden. Es reicht aus, wenn es sich mit den Fingern problemlos drehen lässt.

Hinweis:
Falls du die Räder/Felgen abmontieren möchtest, dann musst du bereits vor diesem Schritt die Radschrauben etwas lockern. Machst du dies allerdings erst, wenn das Rad bereits in der Luft hängt, dann kann das Fahrzeug beschädigt werden.


5.

Arbeit vornehmen

Ist der Wagenheber richtig platziert und hat die richtige Höhe erreicht, dann kannst du die gewünschte Arbeit vornehmen. Beachte allerdings, dass du mit dieser Methode immer nur ein Rad nach dem anderen bearbeiten bzw. wechseln kannst.


6.

Auto absetzen

Zum Herablassen musst du den Heber lediglich langsam und gleichmäßig nach unten kurbeln.

Hinweis:
Nachdem das Auto wieder steht, solltest du die Radmuttern noch einmal festziehen.


7.

Wagenheber entfernen

Sobald der Hydraulikheber nun klein genug ist, damit er unter den PKW passt, kannst du ihn ganz einfach wieder abnehmen.


Werbung

Weiterführende Links

auto-motor-und-sport.de, 10 Rangierwagenheber im Test,
https://www.auto-motor-und-sport.de/test/wagenheber/.

Bildquellen

Header: © #126545706 | Urheber: eugenesergeev | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.