Seite auswählen

Kopfstützen nachrüsten

Erstellt am 08.03.2018 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 3 Minuten 
Viele (ältere) Autos wie beispielsweise der VW T4, VW Golf 3 oder Peugeot 206 besitzen von Werk aus hinten keine Kopfstützen. Dabei verschönern diese nicht nur den Innenraum des PKWs, sondern sorgen auch für eine erhöhte Sicherheit bei Unfällen. Aus diesem Grund ist es ratsam, auch auf der Rückbank Kopfstützen nachzurüsten. Wie du das in wenigen Minuten selber machen kannst, erklären wir dir in dieser Anleitung.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Kopfstützen nachrüsten:

  1. Kaufe passende Kopfstützen.
  2. Schneide die Öffnungen für die Kopfstützen frei.
  3. Setze die Schienen ein.
  4. Führe die Stützen ein.
  5. Stelle die richtige Höhe ein.

 

Werbung

Eine aufsteckbare Kopfstütze lässt sich sehr einfach nachrüsten.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Kopfstützen nachrüsten

1.

Kopfstützen kaufen

Bevor du die Stützen anbringen kannst, musst du zunächst erst einmal welche kaufen, die genau in dein Auto passen. Schließlich haben die dafür vorgesehenen Löcher von PKW zu PKW unterschiedliche Abstände.

Kauf deshalb nur Kopfstützen, die explizit für dein Fahrzeugmodell gedacht sind bzw. den richtigen Abstand zwischen den Metallstäben besitzen. Diesen Abstand musst du selbst an den Löchern abmessen.

Hinweise:
Die Kopfstützen sollten unbedingt die gleiche Farbe haben wie die Sitze. Das genaue Fahrzeugmodell deines Wagens findest du im Handbuch.


2.

Öffnungen freischneiden

Die Löcher für die Kopfstützen sind in der Regel unter dem Sitzbezug versteckt, sodass du sie zwar fühlen, aber nicht sehen und keine Kopfstützen einführen kannst.

Ermittle deshalb die Position der Öffnungen und schneide mittig über den Löchern mit einem scharfen Cuttermesser* ein Kreuz in den Bezug. Wähle die Größe des Kreuzes allerdings lieber etwas kleiner als zu groß, um den Stoff nicht unnötig zu beschädigen.

Tipp:
Überprüfe sicherheitshalber im Anschluss, ob die Löcher nicht verstopft sind.


3.

Schienen und Stützen einsetzen

Im vorletzten Schritt werden die Kopfstützen befestigt. Schiebe hierzu in jedes Loch eine Führungsschiene. Sollte etwas klemmen, dann klopfe die Schiene vorsichtig mit deiner Hand in die Öffnung hinein. Sobald die Führungsschiene sicher sitzt, kannst du Kopfstützen ohne Probleme einstecken.

Wichtig:
Trage bei diesem Schritt unbedingt Arbeitshandschuhe, um dich nicht zu verletzen.


4.

Höhe einstellen

Zu guter Letzt müssen die Stützen noch auf die richtige Höhe eingestellt werden, damit sich bei einem Unfall möglichst gut schützen. Dies sollte stets die Person tun, die sich gerade auf dem jeweiligen Sitz befindet.

Die optimale Höhe ist erreicht, wenn die Oberkante der Kopfstütze etwa auf Augenhöhe liegt. Falls niemand hinten auf dem mittleren Platz sitzt, dann sollte die Stütze so weit unten wie möglich sein, damit der Fahrer durch den Rückspiegel ausreichend sieht.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 10-15 Minuten


ca. 25€ bis 100€ pro Stütze

benötigte Hilfsmittel

  • Cuttermesser
  • Kopfstützen
  • Führungsschienen

Fragen und Antworten

Was muss ich zahlen, wenn ich die Kopfstützen nachrüsten lassen möchte?

Wenn du das Nachrüsten in einer Werkstatt erledigen lassen möchtest, dann musst du mit Kosten zwischen 100€ und 250€ rechnen. Wie viel du im Endeffekt zahlen musst hängt von der Werkstatt und dem Preis der Kopfstützen ab.

So kann es beispielsweise sein, dass eine Montage in einem Oldtimer viele hundert Euro kostet, da die Kopfstützen nur noch schwer zu bekommen und dementsprechend teuer sind.

Bildquellen

Header: © #102227192 | Urheber: Gudellaphoto | Fotolia.com

Zweites Bild: © #163152260 | Urheber: gargantiopa | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.