Seite auswählen

Kunststofffenster streichen

Erstellt am 02.07.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 4 Minuten 
Helle Kunststofffenster vergilben oftmals mit der Zeit, während dunkle Farben ihre Kraft verlieren. In beiden Fällen macht es Sinn, diese neu zu streichen. Dabei gibt es angefangen bei der Wahl der Lasur bis hin zum Farbauftrag einiges zu beachten. Aus dem Grund zeigen wir dir in dieser Anleitung schrittweise, wie du ein Kunststofffenster streichen kannst.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Kunststofffenster streichen:

  1. Bereite den Raum vor.
  2. Reinige und entfette den Rahmen.
  3. Raue die Oberfläche mit einem feinen Schleifpapier an.
  4. Klebe alle Teile, die keine Farbe abbekommen sollen, mit Kreppband ab.
  5. Trage eine Grundierung auf.
  6. Lass die Grundierung trocknen.
  7. Raue die Oberfläche erneut an.
  8. Trage die Farbe in mehreren Schichten auf.

 

Werbung

Kunststofffenster streichen Lasur Farbe

Wenn sich ein Kunststofffenster verfärbt, muss man es nicht austauschen, sondern kann es auch neu streichen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Kunststofffenster streichen

Diese Anleitung ist prinzipiell für das Streichen der Fensterinnenseite ausgelegt, da sich Mieter meistens nur um die Innenseite kümmern müssen.

Allerdings kannst du unsere Erklärung auch nutzen, wenn du dem Fenster beidseitig einen neuen Anstrich verpassen möchtest. Hierfür musst du für die Außenseite jedoch Kunstharzlack verwenden.

1.

Vorbereitung

Entferne zunächst die Gardinenstangen sowie die Gardinen selbst vom Rahmen, da diese bei späteren Arbeiten nur im Weg sind. Bedecke zudem umliegende Möbel im Raum mit Folie und lege den Fußboden mit Zeitungspapier aus.


2.

Reinigen

Weiterhin muss der gesamte Rahmen von Schmutz sowie Fett befreit werden, damit dieser der Farbe später einen sicheren Halt bieten kann. Folge dazu diesen Teilschritten:

Schritt 1:
Säubern die Oberfläche mit Wasser und Spülmittel.

Schritt 2:
Trockne sie mit einem Mikrofasertuch gründlich ab.

Schritt 3:
Bearbeiten den Kunststoff mit Terpentin-Ersatz sowie einem Tuch.

Schritt 4:
Lasse das ganze etwa 5 Minuten einwirken.

Schritt 5:
Wische das Testbenzin vollständig mit einem sauberen Lappen ab.

Hinweis:
Du solltest den Raum am besten bei sämtlichen Schritten in dieser Anleitung gut belüften, um den Geruch vom Terpentin-Ersatz sowie später von der Farbe bzw. Lasur schnell wieder loszuwerden.


3.

Anrauen

Für einen besseren Halt der Farbe am Fensterrahmen solltest du dessen Oberfläche ein wenig anrauen. Verwende hierzu ein feines Schleifpapier mit einer Körnung von 240 oder höher.

Bearbeite das Material jedoch nicht zu stark, da du sonst Schäden am Kunststoff verursachst. Wische im Anschluss den Staub ab.


4.

Abkleben

Klebe die Scheibe sowie alle Teile, auf die keine Farbe drauf soll großzügig mit Kreppband ab.


5.

Grundieren

Trage nun den Haftgrund mit einem Pinsel auf. Beginne bei den horizontale Streben und bestreiche diese von innen nach außen. Anschließend bearbeitest du die vertikalen Rahmenteile von oben nach unten.

Wichtig:
Um der Bildung von Nasen durch herunterlaufende Farbe entgegenzuwirken, solltest du lieber mehrmals etwas weniger Lack mit dem Pinsel auftragen, anstatt sehr viel mit einmal.


6.

Trocknen & Anrauen

Nach einer zum Trocknen von ungefähr 24 Stunden kannst du die Grundierung nochmals vorsichtig anrauen und anschließend wieder mit einem feuchten Tuch abwischen.

Wichtig:
Vor dem erneuten Anrauen muss der Haftgrund wirklich vollständig getrocknet sein!


7.

Farbe auftragen

Nun kannst du die eigentliche Farbe auftragen. Verwende dazu einen Kunststofflack auf Wasserbasis (Acryllack), um das Material zu schonen und gehe so vor wie bei der Grundierung. Verwende jedoch keinen Pinsel, sondern eine Farbrolle für einen gleichmäßigeren Farbauftrag.

Prüfe die Deckkraft, nachdem die Lasur ca. 24 Stunden getrocknet ist und trage gegebenenfalls eine zweite oder in seltenen fällen sogar dritte Farbschicht auf. Lasse diese abschließend 24 bis 48 Stunden aushärten.


8.

Nachbereiten

Im letzten Schritt kannst du wieder das Kreppband vom Kunststofffenster entfernen, die Möbel sowie den Fußboden freilegen und Gardinenstangen mitsamt den Gardinen anbringen.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 2-3 Stunden Arbeitszeit

+

ca. 48-72 Stunden zum Trocknen


ca. 20€ bis 30€

benötigtes Werkzeug

  • Zeitungspapier
  • Folie
  • Kreppband
  • Mundschutz & Handschuhe
  • Wasser
  • Spülmittel
  • Lappen
  • Mikrofasertücher
  • Terpentinersatz
  • Schwamm
  • feines Schleifpapier
  • Haftgrund
  • Pinsel
  • Farbrolle
  • Acryllack / Kunstharzlack

Fragen und Antworten

Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich ein Kunststofffenster streichen lasse?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern ist unter anderem abhängig von deiner Region, der Fenstergröße und dem Malerbetrieb. Bei einem Stundenlohn von 30€ bis 40€ solltest jedoch du mit ca.100€ bis 150€ pro Fenster rechnen. Für einen genauen Preis solltest du lieber noch einmal bei einem Malerbetrieb in deiner Nähe nachfragen.

Welche Farbe kann ich zum Streichen des Fensters benutzen?

Wie wir es oben in der Anleitung beschrieben haben, ist es empfehlenswert auf einen Haftgrund für Kunststoff sowie Acryllack zu setzen. Alternativ kannst du auch sonstige Speziallacke für Plastik verwenden, die das Material nicht angreifen.

Nicht geeignet sind hingegen Lack mit Stoffen, welche aggressiv auf die Gummidichtungen sowie den Kunststoff einwirken und diesen beschädigen.

Weiterführende Links

Testberichte.de, Die 8 besten Lacke: Test & Vergleich,
https://www.testberichte.de/testsieger/level3_farben_lacke_und_kleber_lacke_272.html.

Bildquellen

Header: © #105599052 | Urheber: photocall | Fotolia.com

Zweites Bild: © #70039242 | Urheber: RAM | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon