Seite wählen

Drainage verlegen

Aktualisiert am 05.02.2020 | Lesezeit: ca. 4 Minuten

Ein Großteil der Schäden im Kellerbereich entsteht durch eindringente Nässe. Sollte dauerhaft Wasser in Kontakt mit der Wand stehen, muss dieses abgeleitet werden. Hierzu kann man eine Drainage verlegen. Wie das geht, erklären wir dir Schritt für Schritt in dieser Anleitung. Außerdem solltest du dir die DIN 4095 zur Hilfe nehmen.

 

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Drainage verlegen:

  1. Hole dir eine Erlaubnis von der Behörde, dass du Wasser in die öffentliche Kanalisation leiten darfst.
  2. Führe selbst einen Versickerungstest durch.
  3. Hebe den Graben aus.
  4. Fülle den Graben mit Filtervlies und einer 10-15 cm hohen Schicht Sickerkies.
  5. Verlege das Drainagerohr und verbinde es mit dem Kanalanschluss.
  6. Fülle den Graben mit Sickerkies auf, lege darauf Filtvervlies und verschließe ihn mit ausgehobener Erde.

 




Auch in der Industrie werden Drainagerohre verlegt.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Drainage verlegen

1.

Erlaubnis der Behörde einholen

Bevor du mit dem Vorhaben beginnst, solltest du dir eine schriftliche Erlaubnis zum Verlegen der Drainage einholen. Ohne Erlaubnis darfst du das Wasser nicht in eine öffentliche Kanalisation leiten.

Solltest du keine Erlaubnis erhalten, wird eine Rigole* notwendig. Das ist ein Pufferspeicher, welcher das Wasser aus der Drainage aufnimmt und langsam versickern lässt. Um die richtige Größe der Rigole herauszufinden, musst du dir ein Bodengutachten mit der Bodenbeschaffenheit und der Regenmenge auf dem Grundstück ausstellen lassen.


2.

Versickerungstest durchführen

Weiterhin musst du vor dem Verlegen der Drainage einen Versickerungstest durchführen. Mit diesen findest du heraus, wohin du das Wasser ableiten kannst. Hierzu musst du erst einmal eine 40 cm x 40 cm x 40 cm große Grube graben.

Fülle diese mit einer zwei Zentimeter hohen Schicht Feinkies oder Grobsand und bewässere sie für eine Stunde. Anschließend füllst du sie zu 30 cm mit Wasser und notierst eine halbe Stunde lang alle 10 Minuten den Wasserstand.

Nach der Messung werden die drei Wasserstände addiert und durch 30 Minuten dividiert. Auf diese Weise hast du den Versickerungswert ausgerechnet (in cm / min).

Anhand des Wertes kannst du bestimmen, ob du eine Drainage auf dem Grundstück verlegen kannst. Bei einer Rate kleiner als 0,03 cm / min ist eine Versickerung nicht möglich. Zwischen 0,03 cm / min und 0,12 cm / min ist eine Rigole notwendig. Ein optimaler Wert für eine Drainage beträgt 0,12 cm bis 1,0 cm / min.

Hinweis:
hat sich die Grube in der Zeit komplett geleert, fließt das Wasser zu schnell ab und die Versickerung ist bedenklich, da das Grundwasser verschmutzt werden könnte.


3.

Graben ausheben

Die Drainage wird entlang der Grundmauern bis zur Versickerungsstelle verlegt. Hebe hierfür zunächst einen Graben mit einem Mini-Bagger oder einem Spaten aus. Lege anschließend Filtervlies aus und fülle eine 10 bis 15 cm hohe Schicht Sickerkies auf.

Tipp:
Indem du den Graben ausmisst, kannst du herausfinden, wie lange Drainage Rohre du benötigst.


4.

Drainage verlegen und anschließen

Jetzt wird das Drainagenrohr entlang des Grabens bis an den Kanalanschluss / den Anschluss des Sickerschachts gelegt. Hierbei ist es wichtig, dass das Rohr 20 cm unter der Oberkante des Fundaments beginnt und mit Minimum 2% Gefälle verlegt wird. Kontrolliere dies in regelmäßigen Abständen mit einer Wasserwaage.

An den Ecken des Hauses müssen T-Stücke bzw. Revisionsschächte* angebracht werden. Wir würden die Verwendung der Schächte empfehlen, da durch sie die Rohre kontrolliert und gereinigt werden können. Abschließend wird das Drainagerohr an den Kanal angeschlossen.


5.

Graben auffüllen

Zu guter Letzt wird der Graben mit den Rohren wieder aufgefüllt. Gib hierfür als erstes Sickerkies hinein. Dieser sollte die Dämmplatten der Hauswand rund 50 cm bedecken. Lege im Anschluss in den gesamten Graben Flitervlies*. Zu guter Letzt musst du den Rest mit der ausgehobenen Erde oder einem wasserdurchlässigen Stoff auffüllen. Nun ist die Drainage fertig verlegt und schützt das Mauerwerk hoffentlich zuverlässig vor Feuchtigkeit.



Werbung

 

benötigte Zeit & Kosten

mehrere Tage


ca. 25€ bis 30€ pro Meter

benötigte Hilfsmittel

  • Spaten / Minibagger
  • Wasser
  • Zollstock
  • Flitervlies
  • Sickerkies
  • Eventuell Rigole
  • Drainagenrohr
  • Kanalanschluss
  • Wasserwaage
  • T-Stücke / Revisionsschächte

Fragen und Antworten

Wie viel kostet es mich, wenn ich eine Drainage verlegen lassen möchte?

Das hängt immer von der Länge der Drainage, dem Handwerker und den äußeren Umständen ab. Aus diesem Grund solltest du dir mehrere unverbindliche Angebote einholen. Die Preise betragen im Durschnitt etwa 50€ bis 60€ pro Meter. Somit musst du beispielweise für eine 50 Meter lange Drainage mit Kosten von 2.400€ bis 3.000€ rechnen.

Bildquellen

Header: © #139600895 | Urheber: swa182 | Fotolia.com

Zweites Bild: © #107538398 | Urheber: Elroi | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon

Weitere Anleitungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.