Seite auswählen

Weißes Leder reinigen

Erstellt am 02.07.2017 | Aktualisiert am 09.12.2018 | Lesezeit: ca. 4 Minuten 
Weiße Ledersofas sowie Auto-Polster aus hellem Leder erfreuen sich aufgrund ihrer Optik einer großen Beliebtheit. Allerdings sieht das Material nicht nur schön aus, sondern verfärbt sich auch sehr leicht. So reicht es bereits aus, wenn man sich mit der Jeans darauf setzt und die Oberfläche bekommt einen blauen Schimmer. Wie du dann das weiße Leder reinigen kannst, zeigen wir dir in dieser Anleitung.

Zusammenfassung der Anleitung

Falls du ein Schnellleser bist, hast du hier eine kompakte Zusammenfassung zum Reinigen von weißen Leder:

  1. Sauge Staub von der Oberfläche des Leders ab.
  2. Löse Verkrustungen mit einem Schaber.
  3. Wische das Leder mit etwas destilliertem Wasser sowie Spülmittel ab.
  4. Entferne hartnäckige Flecken.
  5. Löse Verfärbungen mit Kern- oder Gallseife.
  6. Pflege das weiße Leder mit einer passenden Lederpflege.
  7. Bringe eine Versiegelung auf.

 

Werbung

weißes Ledersofa reinigen

Wenn man mit einer Jeans auf einem Sofa aus weißem Leder sitzt, kann sich dieses verfärben.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Weißes Leder reinigen

1.

Absaugen

Entferne zunächst Staub sowie Haare von der Oberfläche des Sofas / der Polster mithilfe eines Staubsaugers. Verwende dabei gegebenenfalls einen Bürstenaufsatz.

Hinweis:
Auch wenn keine Flecken oder sonstige starke Verschmutzungen auf dem Leder sichtbar sind, solltest du es regelmäßig absaugen, um die Bildung grober Verschmutzungen von Beginn an zu verhindern.


2.

Reinigen

Als nächstes kannst du den leichten Schmutz entfernen, indem du die Oberfläche einfach mit etwas destilliertem Wasser* sowie Spülmittel gründlich abwischt. Zuvor solltest du jedoch feste Verkrustungen mit einem Schaber oder Messer lösen. Verwende dabei einen nicht zu spitzen Gegenstand und gehe vorsichtig vor, um keine Schäden am Material anzurichten.


3.

Flecken entfernen

Entferne nun die hartnäckigeren Verschmutzungen von dem weißen Ledersofa. Dabei musst du je nach Art des Fleckes verschiedene Reinigungs- bzw. Hausmittel verwenden:

Kaffee / Wein / Saft:
Tupfe die Flüssigkeit vorsichtig mit etwas Küchenrolle oder ähnlichem auf. Bestreue die Stelle anschließend mit Backpulver oder Salz. Trage dieses vorsichtig nach einer Einwirkzeit von 12 bis 24 Stunden mit einem Staubsauger bzw. feuchten Tuch ab. Wiederhole das ganze bis nichts mehr vom Fleck erkennbar ist.

Wasserflecken:
Wische den Fleck mit einem feuchten Tuch ab und reibe die Oberfläche anschließend gründlich mit einem Mikrofasertuch trocken.

Fettflecken:
Reibe das fettige Leder mit Natron oder Backpulver ein, lass dies etwa 24 Stunden lag einwirken und entferne es abschließend mit einem Staubsauger vom Polster. Diesen Trick musst du eventuell einige Male wiederholen, ehe das Öl / Fett vollständig gelöst ist.

Ausgelaufener Kugelschreiber:
Die Flüssigkeit aus einem Kugelschreiber solltest du direkt nach dem Auslaufen versuchen zu entfernen. Auf Rauleder kannst du dazu einen Lederradierer* verwenden, während du bei Glattleder eher auf ein in Milch getränktes Tuch zurückgreifen solltest.


4.

Verfärbungen loswerden

Obwohl du die Flecken mit unserer Anleitung sicher entfernen konntest, bleiben oftmals Verfärbungen im Leder übrig. Diese kannst du mit der richtigen Behandlung jedoch auch entfernen. Dazu gibt es diese drei verschiedenen Möglichkeiten

Variante 1:
Benetze die verfärbte Fläche mit destilliertem Wasser aus einer Sprühflasche und bearbeite diese mit Kern- oder Gallseife. Säubere das weiße Leder anschließend mit einer Reinigungsbürste. Warte danach etwa 30 Minuten ab, ehe du das Reinigungsmittel mit einem Mikrofasertuch abwischt. Befeuchte es währenddessen alle 3-5 Minuten erneut.

Variante 2:
Diese Möglichkeit ist eher unbekannt, doch kann in manchen Fällen sehr erfolgreich sein. Mische dazu Milch mit Wasser im Verhältnis 1:2. Gib dazu etwas Stärke und reibe die Oberfläche des Leders sauber.

Variante 3:
Wenn nach diesen beiden Methoden die Verfärbung immer noch zu sehen ist, solltest du eine Ledertönung in der gleichen Farbe wie das Sofa bzw. die Polster auftragen. Ausführliche Anleitungen dazu findest du im Netz.

Hinweis:
Auch bei verfärbten Leder ist Vorsicht besser als Nachsicht. Lege deshalb zum Schutz eine Decke auf die Sitzfläche.


5.

Pflegen

Mindestens genauso wichtig wie die Reinigung ist auch die Pflege. Diese ist jedoch abhängig von der Art des Leders:

Glattleder:
Reibe das Material mit Lederfett oder alternativ mit einem Hausmittel wie Bodylotion von Nivea ein und lasse die Pflege mindestes 24 Stunden einwirken.

Rausleder:
Reibe das Rauleder mit einer dünnen Schicht fettfreier Lederpflege ein und raue die Oberfläche nach der ca. 12 bis 24 Stunden langen Einwirkzeit mit einer Nubuk-Bürste auf.


6.

Versiegeln

Abschließend solltest du das Ledersofa versiegeln, um es vor Verfärbungen sowie Schmutzablagerungen zu schützen. Bringe die Versiegelung mit einem Tuch auf die Oberfläche auf und lasse diese ca. 12 Stunden trocknen. Je nach Abnutzung solltest du sie alle 3 bis 4 Monate auffrischen.

Hinweis:
Du darfst die Versieglung nicht in das Material einarbeiten.


Werbung

benötigte Zeit & Kosten

ca. 15-45 Minuten


benötigte Reinigungsmittel

  • Staubsauger
  • destilliertes Wasser
  • Spülmittel
  • Tücher
  • Schaber / Messer
  • Backpulver / Salz / Natron
  • Lederradierer
  • Milch
  • Sprühflasche
  • Kern- / Gallseife
  • Stärke
  • Ledertönung
  • Lederpflege
  • Lederversiegelung

Weiterführende Links

autobild.de, Lederpflege Vergleich,
https://www.autobild.de/vergleich/lederpflege-test/.

Bildquellen

Header: © #100383849 | Urheber: Roman King | Fotolia.com

Zweites Bild: © #100383954 | Urheber: Roman King | Fotolia.com

Produktbilder: Amazon